Von den Bergen über den Regenwald bis ans Meer

Erstellt von Christiane, 11. Januar 2019, in Am Rande der Karibik

einen Kommentar abgeben

Costa Ricas landschaftliche Vielfalt

Es sind nicht nur die zahlreichen Tiere in den geschützten Nationalparks, die Costa Rica zu einem Paradies für Naturliebhaber machen. Uns haben auch die vielen verschiedenen Landschaften fasziniert, die so dicht beieinander liegen.

Besonders angenehm ist das Klima im zentralen Hochland, das einen bei Ankunft mit grünen Bergketten, abgelegenen Flusstälern und Kaffeefeldern empfängt. Von hier aus hat man die Wahl. Uns zog es zunächst in die kühlen Nebelwälder der zentralen Bergkette. Mystisch hängt der Dunst vor allem am frühen Morgen zwischen den Bäumen und Gipfeln im Los Angeles Reservat. Die Luft ist kühl und frisch - besondere Blumen und Tiere findet man vor allem im Detail.

Bis an die malerischen Strände des Nordpazifik dauert es nur wenige Stunden. Schnell steigen Temperatur und Feuchtigkeit mit fallenden Höhenmetern wieder an. Unten angekommen hat man die Wahl zwischen weißen, gelben, dunklen Stränden - kleinen Buchten, Palmenpromenaden und Surferfeeling. Für beinahe jeden gibt es den passenden Strand. Das Hinterland der Halbinsel Guanacaste ist von Trockenwald geprägt. Rot und gelb blühen die Bäume während der Trockenzeit in unserem Winter.

An den Berghängen des Vulkans Rincón de la Vieja erreicht man wieder die Wasserscheide zur Karibikseite. Unwirklich treffen hier trockene Gräser auf grünen Regenwald mitten im Nationalpark des beeindruckenden Vulkans mit zahlreichen Schlammlöchern, Fumarolen, Wasserfällen und heißen Quellen.

Auf der karibischen Seite angekommen wird man von unendlichem Tieflandregenwald und tropischer Feuchte empfangen. Das Klima mag beschwerlicher sein, aber die Vielfalt an Pflanzen und Tieren entschädigt - immer wieder trifft man nicht nur in Nationalparks auf verschiedenen Affenarten, Nasenbären, Frösche, Faultiere, Schildkröten und Unmengen an Vogelarten. Viele Gegenden sind nur per Boot erreichbar und garantieren ein ungestörtes Lauschen auf das Regenwaldkonzert am Abend.

Wem das drückend feuchte Klima zu anstrengend wird, der ist in wenigen Stunden wieder in den kühlenden Bergen. Und dort in der Zentralregion hat man vor der Heimreise auch noch einmal die Gelegenheit die angenehm frische Luft der Berghänge mit Blick auf das Lichtermeer von San José zu genießen und von einem einzigartigen Naturparadies Abschied zu nehmen.

nach oben
Hallo!

Gern helfen wir Ihnen weiter.

Beginnen Sie eine Unterhaltung
Stellen Sie uns Ihre Frage im Chat!

Der Chat ist nur in aktuellen Browsern möglich. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser.

Rufen Sie uns an

Telefonat beginnen

Schicken Sie uns eine Nachricht

E-Mail schreiben